Arbeitsmarkt

Bundestagswahl 2009: Google sagt Wahlergebnis vorher

Veröffentlicht

Die Bundestagswahl ist aktuell das Top-Thema. Dabei wird das Internet gezielt für den Wahlkampf genutzt. So gibt es auf Youtube einen Kanal „Open Reichstag“, wahl.de misst und bewertet die Online-Aktivität von Parteien und Politikern und die Bundeszentrale für politische Bildung hilft Unentschlossenen mit dem Wahl-o-Mat die richtige Partei zu finden. Auf abgeordnetenwatch.de können Bürgerinnen und Bürger deutsche Abgeordente verschiedener Parlamente öffentlich befragen.

Wohingegen sich andere noch mit dem „Davor“ beschäftigen, gibt Google basierend auf den Suchanfragen bereits eine Schätzung für die Bundestagswahl ab. Demnach lieferen sich CDU und SPD ein Kopf-an-Kopf-Rennen.  CDU und FDP könnten mit 55% eine Mehrheit erzielen. Eine Rot-Rot-Grüne Koalition läge bei knapp 54%.

Bundestagswahl 2009 - Google Trend
Bundestagswahl 2009 - Google Trend

Im Sommer hat Google bereits bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeiten eine Prognose gewagt. Allerdings mit umstrittenem Ergebnis: Laut der Bundesagentur für Arbeit läßt sich bei einer linearen Fortschreibung des Trends unter Aufschlag der saisonalen Veränderung ein besseres Ergebnis erzielen. Eine Auswertung der Daten untermauert diese Aussage.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit - Der Google-Indikator im Vergleich
Entwicklung der Arbeitslosigkeit - Der Google-Indikator im Vergleich

Google hat als dominierende Suchmaschine im Internet eine sehr weitreichende Datenbasis. Die Zukunft vorhersagen kann Google zwar nicht, als Trendindikator finden wir die Zahlen aber durchaus interessant. Letztendlich entscheiden aber die Wähler und die sind häufig unberechenbar. Wir sind gespannt wie die Wahl ausgehen wird.

abgeordnetenwatch.de