Schlagwort-Archiv: SocialMedia

Experten-Interview (Teil 1): Gero Hesse von Bertelsmann über Social Media, Employer Branding, Social Recruiting und den War for Talents

Gero Hesse hat Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing, Organisation und Führung studiert und ist nach seinem Abschluß als Diplom-Kaufmann in der accenture Unternehmensberatung im Bereich Change Management eingestiegen. Dort sammelte er als Berater erste Erfahrungen im Kontext Internet Recruiting. Seit dem Jahr 2000 arbeitet Gero Hesse bei der Bertelsmann AG und ist dort als Senior Vice President für die Themen HR IT Systeme, interne Personaldienstleistungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement sowie Employer Branding verantwortlich. Für Bertelsmann verantwortet Gero Hesse die Personalmarketing-Initiative „Create Your Own Career“, die in 2009 mit dem „HR Alliance Award“ sowie mit dem „Personalwirtschaftspreis“ ausgezeichnet wurde. Gero Hesse ist ehrenamtlicher Vorstandssprecher des DAPM (Arbeitskreis Personalmarketing),  Experte für Human Resources beim Personalmarketing-Dienstleister embrace und Betreiber von saatkorn, ein Blog über Social Media und Personalmarketing.

Das Experten-Interview gliedert sich in 2 Teile auf: Der erste bzw. dieser Teil richtet sich an Personaler und der zweite Teil an Fach- und Führungskräfte.

 

Gero, vorab vielen Dank, dass Du Dir für das Interview Zeit genommen hast.
Du bist im Social Media sehr aktiv. Welche Social Media Kanäle nutzt Du und wie viel Zeit verbringst Du jede Woche für Deine Social Media Aktivitäten?

Gero Hesse: Für Bertelsmann bin ich auf Facebook, twitter, YouTube, XING und Linked-In unterwegs, wobei man ja die berechtigte Frage stellen kann, was davon wirklich Social Media ist. Im Grunde genommen würde ich hier Facebook und twitter als Hauptkanäle nennen. Im Rahmen der Bertelsmann Aktivitäten verbringe ich jeden Tag etwa 45 Minuten im Social Media Kontext. Privat betreibe ich ja nebenbei noch meinen Blog saatkorn. – der nimmt etwa 3 weitere Stunden pro Woche in Beschlag.

Wie geht Bertelsmann mit den Social Media Aktivitäten der Mitarbeiter um? Gibt es diesbezüglich Regeln bzw. eine Kommunikationspolitik?

Gero Hesse: Bertelsmann ist eine sehr dezentral strukturierte Organisation, so dass es innerhalb des gesamten Konzerns vielfältigste Social Media Aktivitäten gibt. Als Medien- und Dienstleistungskonzern ist Social Media für den Konzern ein wichtiges Feld. Und im Kontext Personalmarketing besteht von unseren Zielgruppen meines Erachtens auch zu Recht eine Erwartungshaltung, um die wir uns kümmern müssen. Wir arbeiten hier sehr eng mit unserer Öffentlichkeitsabteilung zusammen, die uns einen großen Freiraum lässt. Eine spezielle Guideline für den Umgang mit Social Media ist in der Entwicklung, ganz allgemein ist der Bereich aber durch den weltweit gültigen Code of Conduct bereits abgedeckt.

Ich denke die meisten Unternehmen sind in Sachen Social Media noch in der Experimentierphase. Etliche wissen nicht, wo die Zielgruppe sich aufhält und angesprochen werden kann oder besser gesagt angesprochen werden will. Habt Ihr bei Euren Social Employer Branding Aktivitäten unterschiedliche Kampagnen für Absolventen und für Fach- und Führungskräfte?

Gero Hesse: Nein. Hintergrund ist hier, dass sich „Create Your Own Career“ in erster Linie an Absolventen und Young Professionals richtet. Bertelsmann verfolgt eine Personalentwicklung, die zu 80% auf die Entwicklung interner Kandidaten ausgerichtet ist. Darüber hinaus stellen wir fest, dass erfahrene Fach- und Führungskräfte momentan noch eher traditionelle Recruiting-Kanäle bevorzugen. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird, aber derzeit ist unser Fokus stark auf die Absolventen und Young Professionals ausgerichtet.

Kann man vor diesem Hintergrund eigentlich Social Employer Branding und Social Media Recruiting klar voneinander trennen oder sind diese nicht sehr stark miteinander verknüpft?

Gero Hesse: In meinen Augen ist beides – wie im „echten Leben“ – sehr stark miteinander verknüpft. Ich muß ja zunächst Aufmerksamkeit und Interesse für einen Arbeitgeber generieren. Erst der folgende Schritt betrifft das Thema Recruiting. Aber Employer Branding an sich ist kein Selbstzweck. Letzten Endes macht man dies, um ein positives Arbeitgeberimage aufzubauen. Und das benötigt man in erster Linie zur Rekrutierung und Bindung von Arbeitnehmern. Akademisch kann man dies trennen – praktisch hängen die Themen meiner Meinung nach eng zusammen.

Woran macht Ihr bei Bertelsmann den Erfolg von Euren Social Media Aktivitäten fest?

Gero Hesse: Es gibt eine Vielzahl von Kennzahlen, an denen wir den Erfolg unserer Aktivitäten messen. Das geht über rein quantiative Kennzahlen wie zum Beispiel Anzahl der Follower oder Anzahl der „Facebook likers“ (Fans?) bis hin zu qualitativen Kennzahlen, wo wir uns die Frage stellen, über welchen Kanal wir die besten Bewerber bekommen oder sogar Kandidaten eingestellt haben.

Jetzt bin ich aber neugierig: Habt Ihr bereits einen Kandidaten über Twitter oder Facebook eingestellt?

Gero Hesse: Ja, über Facebook haben wir bereits Kandidaten eingestellt – wobei eingestellt bedeutet, dass der Kontakt über Facebook begonnen hat, natürlich saßen wir uns am Ende auch wirklich gegenüber und haben Gespräche geführt . Über Twitter haben wir noch keine Recruiting-Erfolge, wohl aber Kandidaten, die sich für Recruiting-Events beworben haben und auch dort eingeladen wurden. Anschließend wurden zwar von denen auch Kandidaten eingestellt, aber eben nicht direkt über Twitter. Allein dieser indirekte Zusammenhang ist für mich aber auch viel wert, denn in erster Linie liegt der Fokus bei den Social Media Aktivitäten – wenn man es trennscharf betrachtet – auf Employer Branding und der Positionierung von Bertelsmann als attraktiver Arbeitgeber.

Die Nutzung von Social Media stößt immer wieder auch im Unternehmen auf Skeptiker. Wie können Personaler Ihre Social Media Aktivitäten gegenüber den Vorgesetzten und Kollegen anderer Abteilungen rechtfertigen?

Gero Hesse: Indem das Thema genau so ernsthaft betrieben wird wie die Durchführung eines Rekrutierungs-Events oder die Durchführung von Einstellungsgesprächen. Das bedeutet: Ich muß zunächst akzeptieren, das Social Media keine Spielerei ist. Darüber hinaus müssen Erfolge transparent gemacht werden, zum Beispiel durch Kennzahlen.

Aktuelle Statistiken sagen, dass 2/3 aller Internet-Nutzer in einem sozialen Netzwerk aktiv sind. Die Bedeutung von Social Media ist daher nicht von der Hand zu weisen. Viele Geschäftsführer und Personaler stellen sich aber die Frage: Macht eine Facebook Fanpage für unser Unternehmen Sinn? Auf welche Entscheidungsparameter kommt es dabei Deiner Meinung nach an?

Gero Hesse: Wenn man folgende Fragen mit „ja“ beantwortet, könnte meines Erachtens die Entwicklung einer Facebook Fansite sinnvoll sein:

1. Finde ich dort meine Zielgruppen?

2. Bin ich bereit, in einen offenen und authentischen Dialog mit meiner Zielgruppe zu gehen?

3. Habe ich genug Content, um die Facebook Fansite auch über einen mittel- bis langfristigen Zeitraum zu „bespielen“?

4. Ist unternehmensintern geklärt, wie auf Facebook kommuniziert werden soll und darf?

Meines Erachtens ist die Implementierung einer solchen Site sehr schnell gemacht. Entscheidend ist aber nicht der Anfangsaufwand, sondern die Frage, ob ich eine solche dialogorientierte Plattform auch in der Maintenance langfristig am Laufen halten kann. Die entstehenden Aufwände insbesondere für das Management einer solchen Site sollte man nicht unterschätzen.

Ist (daher) Facebook nur für große Unternehmen oder auch für kleine mittelständische Unternehmen (KMU) geeignet?

Gero Hesse: Ich glaube, dass weniger die Größe eines Unternehmens entscheidend ist, sondern die Frage, ob die richtige Zielgruppe des jeweiligen Unternehmens über einen Kanal wie Facebook erfolgversprechend angesprochen werden kann. Und dies ändert sich dynamisch, so dass es keine für alle Zeiten und Unternehmen gültige Antwort auf die Frage geben kann. Das Medium muß zum Unternehmen und zur Zielgruppe passen. Die Größe eines Unternehmens ist in meinen Augen hierfür aber überhaupt kein Differenzierungsfaktor.

Karriere-Webseiten sind – als letzte “Überzeugungsinstanz” vor der Bewerbung – im Recruiting von hoher Wichtigkeit. Mit der createyourowncareer habt Ihr beim Potentialpark-Ranking den ersten Platz gemacht. Glückwunsch dazu ! Was sind Deiner Meinung die Erfolgsfaktoren einer Karriere-Webseite?

Gero Hesse: Vielen Dank! Die Karriere-Website ist aktuell der relevanteste Kanal eines Unternehmens im Kontext Arbeitgeberpositionierung. Ob dies immer so bleiben wird, wage ich angesichts der rasanten Entwicklung von Social Media jedoch in Frage zu stellen. Die Erfolgsfaktoren einer Karriere-Website sind aus meiner Sicht:

1. Passung zur Zielgruppe und zum Unternehmen

2. Inhalt und 3. Authentizität. Auch wenn die „Create Your Own Career“ Website stark von Social Media Funktionen und Features geprägt ist, steht für Bertelsmann als Medien- und Services-Unternehmen ganz stark die Passung von Zielgruppe und Bertelsmann im Vordergrund. Dies spiegelt sich bereits im Claim „Create Your Own Career“ wider, der sehr viel von unserer Positionierung als Arbeitgeber aussagt. Die Website ist unser Dialoginstrument zu unseren Zielgruppen, den unternehmerisch orientierten Nachwuchsführungskräften und Absolventen.

Der „War for Talents“ ist durch die Krise etwas in Vergessenheit geraten, aber er wird sicherlich wieder zu nehmen. Was bedeutet das für die Recruiting-Aktivitäten der Unternehmen? Welchen Bedeutung hat dabei das Social Recruiting?

Gero Hesse: Meiner Meinung nach wird vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung der Kampf um die Talente – und damit meine ich ausdrücklich nicht nur die sogenannten High Potentials – in den nächsten Jahren wieder deutlich zunehmen. Vor diesem Hintergrund ist es gut, gerade jetzt Erfahrungen mit Social Media und Recruiting zu sammeln, denn zum Lernen und Experimentieren wird in Zukunft deutlich weniger Zeit bleiben. Und die Erwartungshaltung der nachkommenden Bewerbergenerationen verändert sich ja auch: die digital Natives erwarten, dass ein Unternehmen auch in den neuen Technologien, die ja aus Sicht dieser Generationen „Standard“ sind, kommunizieren kann.

Ich danke Dir für das Interview und freue mich schon auf den 2. Teil.


HR-Trends gefragt: Was sind die Online-Recruiting Trends? HR-Experten geben Antwort

Neben den Social-Media Karriere-Tipps haben wir auf der Zukunft Personal HR-Experten ebenso nach Online-Recruiting Trends gefragt. Michael Lazik (Director Central Europe von Stepstone Solutions GmbH Sales),  Dr. Volker Teschke (Geschäftsführer der Jobwiwi GmbH), Sabine Schneppenheim (OTS GmbH), Irina Green (AgeCon Ltd. & Co. KG) und Matthias Olten (Leiter Stellenmarkt von Kalaydo GmbH & Co. KG) geben Antworten auf die Frage wie Unternehmen in 3-5 Jahren rekrutieren.

Das Online-Recruiting bzw. E-Recruiting etabliert sich zu einem festen Recruiting-Kanal für Unternehmen. Das trifft insbesondere für kleine mittelständische Unternehmen zu, bei denen aktuell eine Vielzahl das Internet noch nicht in der Breite erschlossen haben. Die Print Stellenanzeigen werden zunehmend durch Print Employer Branding bzw. Image Anzeigen ersetzt. Die Stellenanzeigen selber werden dann nur noch online veröffentlicht. Ebenso spielen in Zukunft eine fragmentierte und somit fokussierte Zielgruppen-Ansprache und das Netzwork-Recruiting eine große Rolle, denn der War for Talents wird (zunehmend) Realität.

HR-Trends gefragt: Social-Media Karriere-Tipps für Fach- und Führungskräfte

Vor dem Hintergrund unserer Prognose “Social Media Recruiting 2010″ geben HR-Experten in einem kurzen Interview Fach- und Führungskräften Karriere-Tipps im Social Media Zeitalter. Es sprechen Michael Lazik (Director Central Europe von Stepstone Solutions GmbH Sales),  Dr. Volker Teschke (Geschäftsführer der Jobwiwi GmbH) und Matthias Olten (Leiter Stellenmarkt von Kalaydo GmbH & Co. KG).

So raten die HR-Experten, “sich vorsichtig im Internet darzustellen”. Es sollte ein stimmiges und von einem selber gewünschtes Bild entstehen. Private Partybilder könnten daher nicht vorteilhaft sein. Denn Spuren im Internet bleiben ein ganzes Leben lang. Zudem führen auch Personaler in den üblichen Social Media Kanälen Background Checks durch.

Im Rahmen unserer Serie “HR-Trends” gibt es auf unserem Blog noch weitere spannende Interviews.

HR-Fundgrube: Networking, Karriere-Planung, PC-Games, Arbeitgeber-Ranking, Employer Branding

Was ist diese Woche wieder passiert? Frau Merkel bleibt im Amt und wir bei unseren Linktipps zum Wochende. Sicherlich finden Sie einige nützliche Informationen zum Thema Karriere, HR und Recruiting. Viel Spaß beim Nachlesen.

Karriere-Beschleuniger

  • Jobsuche und Social Media – Das komplette Privatleben online zustellen und im Netz nach einem neuen Job zusuchen, verträgt sich oftmals nicht. Aus diesem Grund sollten sie diese 5 Social-Media-Richtlinien für die Jobsuche nicht missachten.

Recruiting-Tipps

  • Talente auf Twitter finden – Tweepz.com ist ein neues Target-Search-Tool für Twitter. Damit kann man z.B. nach Consultants in Frankfurt suchen. Wir finden: Interessanter Ansatz, die Trefferqualität ist aber noch nicht zufriedenstellend.
  • Kampf der Giganten – Nach einer aktuellen Studie löst LinkedIn Xing als wichtigstes Businessnetzwerk ab.
  • Employer Branding Experten in Erklärungsnot – Ist das Arbeitgeber-Ranking eher Segen oder Fluch.

Wir wünschen wie immer ein erholsames und entspanntes Wochenende.

HR-Fundgrube: Kreatives Self-Branding, durstige Kollegen, Zukunft des Recruitings, Generation Y

Nicht nur hat sich diese Woche einiges  innerhalb der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen getan, nein, auch die fleißigen Blogger vom Fach haben uns diese Woche mit einem Spektrum an nützlichen Informationen zum Thema Karriere und Recruitng beliefert. Viel Spaß beim nachstöbern.

Karriere-Beschleuniger

  • Interaktive Visitenkarte – Sehen Sie kreatives Self-Branding par excellence.
  • Nervige Kollegen? -  Dieses Video zeigt was man tun muss, damit ein Kollege nie wieder nach etwas zu trinken fragt.
  • Xing kann ein Karriere-Beschleuniger sein. Wie Sie mit dem Xing-Profil zum Job kommen beschreibt der Bewerberblog.
  • Netzwerkchaos – Wie Sie mit 3 nützlichen Webtools für besseres Zeitmanagement ihr Leben vereinfachen können.
  • Andere Länder, andere Sitten. Wenn Sie zum Beispiel in China, Ecuador, Österreich oder Frankreich arbeiten wollen, dann lohnt sich der Blick auf Bewerben in anderen Ländern.

Recruiting-Tipps

  • Sehenswert! Employer Branding bei  Hydro Train -  Zwar ist das Video schon etwas älter, jedoch immer noch ein pfiffiges Paradebeispiel dafür, wie ein Unternehmen sich als innovativer Arbeitgeber präsentieren kann.
  • Wer versteckt sich hinter der „Generation Y „? -  Und wie Sie diese zielgruppengerecht ansprechen?
  • Der meistgelesene bzw. gesehene Artikel auf unserem Blog in dieser Woche waren die Einschätzungen von Thorsten zur Jacobsmühlen über Trends im Recruiting.  Auf Blogaboutjob hat er das Interview übrigens auch gepostet.
  • Die Bewerberzahlen nehmen weiter ab – Letzten Freitag haben wir über den aktuellen Ausbildungspakt berichtet, welcher eine positive Bilanz aus dem Lehrstellenjahr 2008/2009 nach sich zieht. Der Schülervermittler Younect  sieht die ganze Sache aber etwas anders.
  • Und zum Schluss eine interessante Präsentation zum Thema Social-Media in HR und Recruiting.

Wir wünschen ein entspanntes und erholsames Wochenende.

“HR-Trends gefragt”: Martin Poreda auf der Zukunft Personal 2009

Martin Poreda ist Geschäftsführer von kununu und hat uns als HR-Experte auf der Zukunft Personal 2009 einige spannende Antworten auf unsere Fragen gegeben. kununu bietet ArbeitnehmerInnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Möglichkeit, Arbeitsverhältnisse in Firmen anonym und seriös zu bewerten. Getreu dem Motto „die jobs, die wir lieben“ liefert kununu auf positive Art und Weise Aufschluss über Arbeitsverhältnisse in Firmen.

In dem Interview betont Martin Poreda die Relevanz von Social Media Netzwerken für Fach- und Führungskräfte, rät Unternehmen Offenheit für Dialog und Präsenz im Internet zu zeigen und gibt einen Ausblick auf Recruiting-Trends.

Update: Wir bitten die schlechtere Bildqualität zu entschuldigen.

HR-Fundgrube: Arnold gibt Karriere-Tipps, Fußball und Karriere, Recruiting-Plattformen im Ranking

Auch heute ist es wieder so weit. Was die Weiten des grenzenlosen Internets diese Woche wieder freigegeben haben, erfahren sie wie immer pünktlich zum Wochenende auf unserem Karriereblog.

Karrierebeschleuniger

  • Einleitungsfloskeln sind tabu – Welche Gesetze Sie beim Bewerbungsschreiben beachten müssen und warum ein Bewerbungsschreiben eine knackige Minipräsentation sein sollte.
  • „Fußball ist nicht das Wichtigste im Leben… Es ist das Einzige“ – Elf Regeln, wie Sie Fußballwissen für die Karriere nutzen.
  • Stiftung Warentest testet Soziale Netzwerke – Der kürzlich veröffentliche Ratgeber der Stiftung Warentest erläutert wie man seriöse von unseriösen Portalen unterscheidet und wie man trotz Vernetzung seine persönlichen Daten schützen kann – definitiv das richtige Weihnachtsgeschenk für die Silversurfer-Generation.

Recruiting-Tipps

  • Krisenjahr 2009 – Anscheinend existieren noch Bereiche die nicht von der Wucht der Wirtschaftskrise 2009 überflutet wurden. Erfahren Sie Daten und Fakten zum aktuellen Ausbildungspakt.

Wir wünschen ein entspanntes und erholsames Wochenende.

“HR-Trends gefragt”: Randolf Jessl auf der Zukunft Personal 2009

Im Rahmen unserer Experten-Interviews haben wir auf der Zukunft Personal 2009 mit Randolf Jessl gesprochen. Er ist Chefredakteur von dem PersonalMagazin. Die Themenfelder der Fachzeitschrift umfassen neben Personalmanagementfragen auch aktuelle Aspekte aus Management und Recht, die im Kontext Personal stehen.

Randolf Jessl glaubt zwar zukünftig an einen positiven Effekt von Social Media, warnt aber Fach- und Führungskräfte vor den Risiken. Zudem ist er skeptisch “in wie weit man hier High-Tech und High-Touch nicht verwechselt”.

“HR-Trends gefragt”: Thorsten Vespermann auf der Zukunft Personal 2009

Auf der Zukunft Personal 2009 sprachen wir mit Thorsten Vespermann. Er ist Pressesprecher von Xing, dem Business Netzwerk für Professionals.

In dem Interview gibt Thorsten Vespermann Fach- und Führungskräften Karrieretipps und redet über die Relevanz von beruflichen Netzwerken. Er sieht, dass diese zukünftig im Recruiting weiter an Relevanz gewinnen.

“HR-Trends gefragt”: Florian Schiffer auf der Zukunft Personal 2009

Auf der Zukunft Personal 2009 haben wir dem Stand von Absolventa einen Besuch abgestattet. Als Key Account Manager bei Absolventa und aktiver “Twitterer” setzt Florian Schiffer sich intensiv mit den Themen Recruiting und Social Media auseinander.

In dem Video gibt Florian Schiffer Jobsuchenden im Social Media Zeitalter Tipps ihre Karriere zu beschleunigen und spricht über die Zukunft von sozialen Netzwerken, Online-Stellenbörsen und Twitter.